2. Richtlinien zur Wahl des Themas

 

Das Thema sollte nicht völlig unbekannt sein
  • Erfordert zu lange Einarbeitungszeit
  • Fokussieren auf einen Teilbereich fällt schwer
  • Erweist sich eventuell als "Fass ohne Boden"
Das Thema sollte nicht zu groß sein
  • Keine klare, deutliche Auseinandersetzung möglich
  • Gefahr, dass man nicht alles unter einen Hut bringen kann
Das Thema sollte zugänglich sein
  • Literatur sollte vorhanden und verständlich sein
  • Arbeitstechniken sollten bekannt sein
Das Thema sollte interessant sein
  • Abneigung gegen das Thema -> Finger weg
  • Interesse entsteht jedoch oft auch durch Beschäftigung mit einem Thema
Das Thema sollte nicht zu persönlich sein
  • Zu großes Interesse erschwert den Arbeitsprozess, Sachverhalte müssen nüchtern und unparteiisch dargestellt werden können
  • Negativbeispiel: Arbeit über interessante Aspekte innerhalb eines Praktikums
Das Thema sollte nicht zu ehrgeizig gewählt sein
  • Realistische Einschätzung der erreichbaren Ziele erforderlich
  • Negativbeispiel: Theoretische Themen (sehr anspruchsvoll und abstrakt, Gefahr, dass Theorien bloß reproduziert werden)
  • Mittelweg finden zwischen dem Übernehmen bereits vorhandener Ideen und dem Anspruch, etwas Geniales zu vollbringen
  • Originalität kann auch schaden, wenn sich das Thema z.B. nicht mehr in Forschungstradition einordnen lässt
Das Thema sollte den wissenschaftlichen Richtlinien entsprechen
  • Das Thema muss für dein Fach relevant sein
  • Du kannst z.B. zentrale Probleme deines Faches aufgreifen, eventuell Lösungen entwickeln oder bekannte Forschungsfragen mit neuen Methoden oder neuen Daten untersuchen