5. Experiment

Das Experiment - eine Untersuchungsanordnung, keine Methode

Ein wissenschaftliches Experiment ist eine Untersuchungsanordnung, mit der Kausalzusammenhänge (Ursache - Wirkung) überprüft werden. Streng genommen handelt es sich hier nicht um eine Methode, sondern das Experiment bezeichnet lediglich die Form der Untersuchung (Untersuchungsanordnung). Die Befragung und die Inhaltsanalyse sind Erhebungsmethoden, die experimentell oder nicht-experimentell angelegt sein können.

Ziel

Experimente dienen der Überprüfung von Kausalzusammenhängen, d.h. mit ihnen kannst du die Ursache für bzw. Wirkung von einem Stimulus (Treatment, unabhängige Variable) ermitteln. Um die Ursache für eine bestimmte (Aus)Wirkung nachzuweisen, musst du zwei Gruppen von Versuchspersonen gegenüber stellen. Die Merkmale der Gruppen (Alter, Geschlecht, Bildungsstand) dürfen sich nur im Stimulus (Ursache) unterscheiden, um zu einem aussagekräftigen Ergebnis zu kommen. Die Ursache wird dabei nur in der Experimentalgruppe manipuliert und ihr Einfluss auf die messbaren abhängigen Variablen untersucht. Die zweite Gruppe dient als Kontrollgruppe.