2. Beobachtung

Bei einer wissenschaftlichen Beobachtung wird menschliches Verhalten systematisch erfasst, festgehalten und schließlich gedeutet. Der Beobachter kann ablaufende Handlungen ausschließlich protokollieren (nicht teilnehmende Beobachtung) oder auch selbst Interaktionspartner der Personen, die er beobachtet, sein (teilnehmende Beobachtung). Die Protokollierung erfolgt dabei entweder mit Hilfe eines ausführlichen Beobachtungsschemas (standardisiert) oder durch Notizen (nicht standardisiert).

Die Beobachtung wird als Methode in sehr vielen human- und sozialwissenschaftlichen Disziplinen angewandt. Beispielsweise werden in soziologischen Forschungen Jugendkulturen, in der Erziehungswissenschaft Lehrer und Schüler während dem Unterricht oder in der Kommunikationswissenschaft die Wirkung von Werbespots auf Jugendliche beobachtet.